Archiv der Kategorie: Aktuelles

Begegnungsstätte Berne: Hamburg räumt auf!

Hamburg räumt auf…
…und wir räumen mit!

Jede/r, der/die Lust hat, ist herzlich dazu eingeladen, mit uns am Donnerstag, den 28.03.2019 von 14.30-16.00 Uhr an der größten Aufräumaktion Norddeutschlands teilzunehmen!

Wir treffen uns dazu um 14.15 Uhr im Eingangsbereich der Begegnungsstätte Berne (Café Treff Berne), Berner Heerweg 366, 22159 Hamburg.

Handschuhe und Müllsäcke werden gestellt.

Alle sind im Anschluss herzlich zu Kaffee und Kuchen im Rahmen unseres Offenen Treffs eingeladen!

Rückmeldungen und Nachfragen persönlich im Büro , telefonisch unter 040- 644 104 20 oder per Email an info.asp.berne@pestalozzi-hamburg.de.

Wir freuen uns auf Sie/ Euch!

Pestalozzi-Stiftung Hamburg, Berner Heerweg 366, 22159 Hamburg

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/annca-1564471/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=3289810">annca</a> auf <a href="https://pixabay.com/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=3289810">Pixabay</a>

Neue Entwicklungen in unseren Angeboten

Zum Jahresanfang 2019 gibt es wesentliche Neuentwicklungen. In Langenhorn wird es ab dem 1. Februar 2019 eine neue Begegnungsstätte geben, den “Treff Langenhorn” in der Tangstedter Landstraße 111.

Der Treff ersetzt unser Angebot in Hummelsbüttel, die Kooperation mit dem Theodor-Wenzel-Haus besteht nicht mehr.

Ebenfalls in Langenhorn, “Am kleinen Schäferhof”, entsteht eine neue Ambulante Wohngruppe (2 Häuser mit je 8 Plätzen) im Bereich AWG/ASP.

Zum 31. Januar werden wir zudem die Begegnungsstätte in Borgfelde schließen. Bis Mitte 2019 werden wir ein kleines Büro in den Räumen der Bethesdastraße 40 weiter betreiben, um allen unseren Klienten die Möglichkeit zu eröffnen in Ruhe zu entscheiden, ob sie durch uns weiterbetreut werden möchten und an welchem Standort.

Angehörigengruppe wird eingestellt

Liebe Angehörige,

seit Oktober 2018 ist unsere Angehörigengruppe eingestellt. Wir bedauern, dass es zuletzt hierfür keine Nachfrage mehr gab. Wir hatten in den vergangenen fast zwei Jahren monatlich und in sehr unterschiedlichen Zusammensetzungen einen guten Austausch und möchten uns im Namen aller Beteiligten für die intensiven Momente bedanken.

Wenn Sie Angehörige von Menschen mit psychischer Erkrankung sind, haben Sie bei Beratungsbedarf weiterhin die Möglichkeit, sich an die MitarbeiterInnen an unseren ASP-Standorten zu wenden.

https://asp-pestalozzi-hamburg.de/begegnungsstaette-berne
https://asp-pestalozzi-hamburg.de/treffpunkt-griegstrasse

Wenn Sie sich für eine Teilnahme an einer Angehörigengruppe / einer Selbsthilfegruppe interessieren, empfehlen wir die Kontaktaufnahme zu folgenden Institutionen:

  • Angehörige psychisch erkrankter Menschen – Landesverband Hamburg e.V.
    www.lapk-hamburg.de
    (040) 65 05 54 93
  • Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen in Hamburg
    www.kiss-hh.de
    (040) 39 57 67 (Montag bis Donnerstag 10-18 Uhr)
  • Schön-Klinik Hamburg Eilbek
    Dehnhaide 120, Haus 8
    Peer-Büro-Telefon: (040) 20 92 29 14

Dort werden Sie entweder weiter vermittelt oder treffen auf bereits laufende Angebote.

Wir wünschen Ihnen alles Gute!

Britt Lemke
Bereichsleitung Eingliederungshilfe

Tag der offenen Tür in der Eingliederungshilfe

Tag der offenen Tür in der Ambulanten Sozialpsychiatrie und den Ambulant Betreuten Wohngemeinschaften.

Wir möchten allen Interessenten die Möglichkeit eröffnen, unsere Arbeitsbereiche und unsere Standorte vorzustellen, dazu haben unser Klient*innen und unser Mitarbeit*innen sich an jedem Ort eine besondere Aktion für den 13. September überlegt.

Angebote für Menschen mit Behinderung und/oder psychischer Erkrankung – ein interessantes Arbeitsgebiet

Erzieher, Heilerziehungspfleger, Sozialarbeiter, Hauswirtschaftskräfte, Ergotherapeuten, Sozialpädagogische Assistenten, Arbeitserzieher, Psychologen, Betreuungs- und Gesundheitsassistenten, Pflegemitarbeiter und einiges mehr, betreuen und begleiten erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung und/oder psychischer Erkrankung und Familien mit behinderten Kindern.

Es ist ein vielseitiges und interessantes Arbeitsgebiet.

Angebote von Wandsbek über HH-Mitte und Bergedorf bis Altona – in Ohlstedt, Rahlstedt, Tonndorf, Reitbrook, Hummelsbüttel, Bahrenfeld, Berne, und Borgfelde

Das Programm und die Kontaktdaten findet Ihr hier. Über die Ambulant Betreuten Wohngemeinschaften erfahrt Ihr hier mehr, Neuigkeiten aus diesem Bereich findet Ihr hier.

Wir freuen uns über Euer reges Interesse und wünschen uns eine telefonische Anmeldung, damit es auch genügend zu essen und zu trinken gibt (Kontaktdaten).

Die Ergebnisse der Klientenbefragung 2016 liegen vor

Die Ergebnisse der Klientenbefragung 2016 liegen vor

Grafik AWG Befragung 2016Die Meinung unserer Klienten ist uns sehr sehr wichtig. Ihre Rückmeldungen zu den sie direkt betreffenden Themen geben uns Hinweise, ob und welche Veränderungen wir in unserer Arbeit einleiten müssen. Die Themen sind unter anderem die Wohnsituation, die Freizeitangebote, die angebotenen Kurse, die Zufriedenheit mit der Betreuung und das Wissen um die Beschwerdemöglichkeiten.

Die Ergebnisse der Befragung werden dann mit den Klienten und mit den Mitarbeitern besprochen, auch das ist uns sehr wichtig. So werden Ideen dafür gesammelt, was wir verändern wollen und wie wir es machen können.

Die Qualität der Arbeit hängt (auch) mit der Verständlichkeit zusammen

Im Dezember 2016 war es wieder soweit. Für den Bereich der Sozialpsychiatrie wurden neue Daten erhoben. Die Fragen waren nach dem Prinzip der „einfachen Sprache“ so verständlich wie möglich gehalten. In der Zwischenzeit sind die Antworten ausgewertet und wurden wie geschildert besprochen. Die Ergebnisse haben wir in der Rubrik „Rückmeldungen“ abgelegt.

Wir freuen uns über viele positive Rückmeldungen. Dazu gehört, dass die „Willkommensmappe“ als ein Ergebnis der Befragung von 2014 gut angenommen wird. Besonders wichtig ist uns auch, dass 78% der befragten Klienten uns sagen, dass unser Informationsmaterial und die Briefe für sie gut verständlich sind.

Hieran werden wir weiterarbeiten. Die Einbeziehung der Klienten ist auch für unser Beschwerde-Management wichtig, das wir weiter verbessern möchten. Die Ergebnisse dieses Prozesses werden wir dann in ca. 2 Jahren wieder abfragen. Und natürlich darüber berichten!

Die Pestalozzi-Stiftung Hamburg hat sich entschieden, das Wohnangebot für Menschen mit psychischen Erkrankungen in der Jungestraße nicht mehr anzubieten.

Unser bisheriges Angebot in der Jungestraße wird aufgegeben. Nach der Umstellung der Leistungsvereinbarung BeWo auf ASP ist im Laufe der Zeit deutlich geworden, dass wir die Personen nicht mehr so intensiv begleiten können, wie wir es für notwendig erachten.

Unsere Begegnungsstätte Borgfelde unterstützt und begleitet die Menschen, die dort noch wohnen, bei der Wohnraumsuche, ohne dass wir sie unter Druck setzen. Dafür bieten wir spezielle Sprechstunden an und helfen bei der Erstellung von Bewerbungsmappen. Ein Anschreibe-Muster für die Ämter liegt vor. Selbstverständlich begleiten wir auch bei den Wohnungsbesichtigungen.

Außerdem haben wir Printmedien abonniert und online Wohnungssuchaufträge erstellt. Alle Genossenschaften und uns bekannte Vermieter wurden angeschrieben und um Hilfestellung gebeten.

„JuLi – Mobile Beratung für Geflüchtete“: Eine Kooperation mit dem Rauhen Haus

„JuLi – Mobile Beratung für Geflüchtete“: Eine Kooperation mit dem Rauhen Haus

Die ASP-Begegungsstätte in Borgfelde freut sich, seit dem 01.08.2017 in Kooperation mit dem Projekt „JuLi – Just Living“ des Rauhen Hauses zu stehen.

In diesem Projekt wird versucht, die Problematiken der betroffenen Geflüchteten sichtbar zu machen. Dann kann zusammen mit den Betroffenen und den beteiligten Stellen wie Sozialarbeitern in den Unterkünften, Therapeuten und Behörden nach Wegen gesucht werden, anders mit der Erkrankung oder Behinderung umzugehen.

Mobile Beratung

Angeboten werden eine mobile Beratung für Geflüchtete mit psychischen Erkrankungen oder Behinderung und Begleitung auf ihrem Weg hin zu einem „normalen“ Leben.

JuLi kann eine erste Anlaufstelle sein, um über Ihre Situation zu sprechen. Die Betroffenen werden in ihrem Alltag, im Kontakt zu Ärzten und Behörden unterstützt. Die Aufgabe ist es, mit Ihnen ein Verständnis für Ihre Erkrankung oder Behinderung zu erarbeiten, so dass Sie einen Umgang damit finden können.

Weitere Themen der Beratung sind Ihre Rechte und die Einbindung in Hilfesysteme sowie der Umgang mit Ihren besonderen Bedürfnissen in den Flüchtlingsunterkünften, bei Therapeuten und Beratungsstellen.

Die Angebote im Überblick:

  • Beratung bei seelischen Belastungen, psychischen Erkrankungen sowie bei körperlichen oder geistigen Behinderungen – auch für Angehörige
  • Vermittlung von geeigneten Hilfen
  • Begleitung zu Behörden, Ärzten, therapeutischen Angeboten

Ansprechpartner:

Katrin Höflinger

Tel. 0171 – 54 35 357
khoeflinger@rauheshaus.de

Tom Scheunemann

Tel. 0151 – 272 451 25
tscheunemann@rauheshaus.de

Bethesdastraße 40
20535 Hamburg

Jahreskalender 2017 der Kreativgruppen

Die Motive des Jahreskalenders 2017 der Pestalozzi-Stiftung Hamburg wurden von den Kreativgruppen in den Begegnungsstätten Berne und Hummelsbüttel gestaltet.

Über die Ausstellung im Spätherbst 2016 und im Winter 2016/2017 berichteten wir auf der Homepage der Pestalozzi-Stiftung Hamburg.

Dort finden Sie auch Informationen, wie Sie an Restexemplare kommen können. Auf dieser Seite werden wir das restliche Jahr, Monat für Monat, die jeweiligen Kalendermotive präsentieren.