Alle Beiträge von R.

Treff HafenCity in “BVE aktuell”

Seit letztem Jahr leben 28 Menschen in einem Neubau in der HafenCity in barrierefreien Einzelappartements.

Ein Teil der Appartements wird von Menschen mit geistiger Behinderung bewohnt, der andere Teil von Menschen mit psychischer Erkrankung. Unsere Mitarbeitenden aus dem Treff HafenCity stehen den Klientinnen und Klienten beratend und begleitend zur Seite.

Im großen und hellen Treff im Erdgeschoss finden bereits jetzt Beratungsgespräche für alle Menschen aus dem Stadtteil statt. Richtig genial wird es, wenn es die Corona-Situation erlaubt – dann möchten wir uns dem Stadtteil weiter öffnen und Kochgruppen, Spielenachmittage, Leseabende, Kreativkurse und vieles andere anbieten.

Die Wohnanlage in der Baakenallee – “Baakendocks” genannt – ist ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Wohnbaugenossenschaften, unter anderem des Bauverein der Elbgemeinden, und jüngst erschien in ‘BVE aktuell’ ein Artikel (ab Seite 5) über die Angebote und das Team.

BVE aktuell 4/2020
BVE aktuell 4/2020

Freude gab’s im (zum Shooting FAST vollständig anwesenden) Team auch über die schönen Fotos von Silje Paul.

Kekse statt Kontakt

Die Pandemie verhindert dieses Jahr so einiges – so auch eine Vielzahl an traditionellen Weihnachtsfeiern in der Pestalozzi-Stiftung.
 
Die Mitarbeiter*innen des ASP-Teams Berne haben daher kurzer Hand beschlossen, für ihre Klient*innen eine Kleinigkeit zu backen
und Kekstüten zu überreichen, um ihnen die Weihnachtszeit trotzdem ein wenig zu versüßen.

Neuer Podcast über das Leben mit psychischen Erkrankungen: “Jede*r Fünfte”

In Deutschland sind fast 18 Millionen Menschen von einer psychischen Erkrankung betroffen, das ist jede*r Fünfte!

Und während der Pandemie nimmt die psychische Belastung sogar noch zu. Seelisch Erkrankte sind oft mit Vorurteilen, Stigmatisierung und Ablehnung aus der Gesellschaft konfrontiert. Deshalb bauen wir gemeinsam mit der Autorin Wiebe Bökemeier und der Kreativagentur SOCIAL SOCIAL Berührungsängste ab und helfen dabei, Krankheitsbilder zu verstehen.

Ihr könnt die neue Podcast-Reihe “Jede*r Fünfte” ab sofort auf Spotify, Apple Podcast und Deezer anhören und sie abonnieren. Wir veröffentlichen an jedem Monatsfünften eine neue Folge. Mehr erfahrt Ihr auf www.jederfuenfte.de

Die erste Folge ist mit Comedian Käthe Lachmann. Sie spricht über Angststörungen und Panikattacken und wie wichtig es ist, über psychische Erkrankungen zu sprechen.

Weitere Folgen sind mit Ewald Lienen vom FC St. Pauli und Tina von der der Faninitiative St. Depri, mit Musiker Flo Mega und Schauspielerin Anna Irmgard Jäger, mit Landespastor Dirk Ahrens, und mit Berthold Bose von ver.di und Michael Thomas Fröhlich von der Vereinigung der Unternehmensverbände (UV Nord)

Wiebe hatte bereits 2019 in dem Buch “Wir, ‘Kinski’ und ich” 14 Menschen porträtiert, die wir über unsere Ambulante Sozialpsychiatrie erreichen. In diesem Arbeitsbereich unterstützen wir Menschen mit einer psychischen Erkrankung bei der Stabilisierung der eigenen Lebenssituation.

Absage der Klient*innenbefragung im Arbeitsbereich Assistenz zur Teilhabe

Liebe Klienten und Klientinnen,

wir würden gerne herausfinden, wie zufrieden Sie mit Ihrer Unterstützung bei der Pestalozzi-Stiftung Hamburg sind in der Ambulanten Sozialpsychiatrie und den Ambulant Betreuten Wohngemeinschaften.

Leider müssen wir die Befragung aufgrund der aktuellen Pandemie verschieben. Aufgrund der Kontakteinschränkungen können wir die Befragung nicht so durchführen, wie wir es geplant haben.

Wir hoffen jedoch, sie im Frühjahr 2021 nachholen zu können.

Wir werden Sie jedoch rechtzeitig über den neuen Start der Befragung informieren.

Bleiben Sie gesund!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Julia Hamann-Mewes
Qualitätsmanagement

Neues Wohnangebot in Hamburg-Rahlstedt

Ab dem 01.12.2020 bieten wir in der Scharbeutzer Straße 39, 22147 Hamburg-Rahlstedt, ein neues Wohnangebot an:

27 Appartements – Wohnen mit Assistenzbedarf

für Menschen mit psychischer Erkrankung (ASP-Ambulante Sozialpsychiatrie)

sowie

für Menschen mit geistiger Behinderung (WA-Wohnassistenz).

Bei dem geförderten Neubauprojekt handelt es sich um Einzimmerappartements, mit einer Größe von ca. 25 Quadratmetern, modernem barrierearmen Duschbadezimmer und einer kleinen Pantryküche mit Spüle und einem Zwei-Platten-Herd.

Die Nettokaltmiete beträgt € 471,-

Die Nebenkosten (Heiz- und Betriebskosten) betragen € 30,- pro Monat.

Miet- und Betreuungsvertrag sind voneinander entkoppelt.

Weitere Ausstattungsmerkmale

  • außenliegender Sonnenschutz
  • bodentiefe Fenster
  • Fußbodenheizung
  • Waschmaschinenanschluss
  • Einbauschränke
  • KW40 Standard

Das Angebot ermöglicht einen hohen Grad an Autonomie und Selbständigkeit. Die Assistenzleistungen sowie Gruppenangebote werden vom Treff Rahlstedt in der Schweriner Straße 2, 22143 Hamburg, angeboten.

Der Stadtkern von Rahlstedt, Einkaufsmöglichkeiten, Banken, Ärzte etc. sind fußläufig erreichbar. Die U-Bahn-Haltestelle Farmsen und der Bahnhof Rahlstedt sind mit dem Bus der Linie 26 schnell erreichbar.

Voraussetzungen

  • es besteht ein nachgewiesener Assistenzbedarf nach §53/54 SGBXII im Zusammenhang mit der Ambulanten Sozialpsychiatrie (ASP) oder im Zusammenhang mit Wohnassistenz (WA)
  • es ist ein Dringlichkeitsschein oder eine gültige Dringlichkeitsbestätigung vorhanden
  • vor Abschluss des Mietvertrages muss eine Haftpflicht- und Hausratsversicherung abgeschlossen werden.

Da es ein gefördertes Projekt ist, besteht die Möglichkeit der Übernahme der Kosten der Unterkunft.

Interesse?

Dann senden Sie uns Ihre Bewerbung – gern auch mit Anlagen, z.B. zum festgestellten Assistenzbedarf (Gesamtplan) und erforderlichem Dringlichkeitsschein.

Anfragen können Sie schon jetzt gerne an scharbeutzerstrasse@pestalozzi-hamburg.de oder an Frau Cordia Steen Tel.: 0176-64 11 55 48 richten.

Begegnungsstätte HafenCity begrüßt Gäste

Im Frühjahr konnten über 20 Menschen mit geistiger Behinderungen oder einer psychischen Erkrankung neue Apartments in der HafenCity beziehen. In der Baakenallee erhalten sie von den Mitarbeitenden der Pestalozzi-Stiftung Hamburg Wohn- und Lebensbegleitung und leben gleichzeitig so selbständig wie möglich.

Im Erdgeschoss in der Baakenallee 16 haben wir eine Begegnungsstätte, die wegen Corona leider noch nicht in den vollen Betrieb gehen konnte – wir hoffen, dass wir uns bald noch stärker in den Stadtteil öffnen können!

Jetzt durften Britt Lemke (Fachabteilungsleitung Assistenz zur Teilhabe) und die Mitarbeitenden andere Gäste in der Begegnungsstätte begrüßen: auf der “Sommertour” des GdW-Präsidenten Axel Gedaschko trafen sich u.a. der Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Andreas Breitner und der neue Senator für Verkehr und Mobilitätswende Anjes Tjarks und tauschten sich vor allem über die Förderung der Elektromobilität aus.

Fotos: VNW / Bertold Fabricius

Neues Angebot in der HafenCity!

Das Leben geht weiter….

Unter Einhaltung der erforderlichen Hygiene-Maßnahmen wurden in der HafenCity im April 2020 die ersten Schlüssel für die neuen Wohnungen übergeben.

Die ersten Mieter sind schon eingezogen.

Wir erkunden jetzt den neuen Stadtteil HafenCity.

Der neue Treff ist auf Grund der Corona Situation noch sehr einfach eingerichtet.

Wir freuen uns darauf, dass es losgehen kann und
wir gemeinsam gestalten und die Räume mit Leben füllen können.

Wir melden uns, wenn die Räume besucht werden können.

Das Team Hafencity

Corona-Infektionsrisiko und unsere Angebote im Arbeitsbereich Assistenz zur Teilhabe

Liebe Nutzer und Nutzerinnen, liebe Angehörige und liebe Interessierte.

Auch wir sind durch die ansteigenden Corona-Infektionen gezwungen unsere Angebote so anzupassen, dass der Schutz und die Sicherheit aller Nutzer und Nutzerinnen sowie aller Mitarbeitenden gewährleistet ist.

Die Angebotsberatung

  • ist bis auf weiteres nur telefonisch mobil (0176 – 641 155 48) zu erreichen,
  • die öffentlichen Sprechzeiten sind ausgesetzt

Die Begegnungsstätten/Treffs

  • sind für die Öffentlichkeit geschlossen,
  • sind telefonisch erreichbar, bitte auch gern auf Band sprechen, wir rufen zurück

Begegnungsstätte Berne: 040.644 104 – 20
Treffpunkt Bahrenfeld: 040.484 017 – 823
Treff Langenhorn: 040.57 25 87 2-0
Treff Rahlstedt: 040 28 47 19 95

Für
Beratung, Begleitung, Krisenintervention
stehen Kollegen bereit und vereinbaren bei Bedarf telefonisch Termine.

Es gelten die allgemein verordneten Sicherheits- und Schutzbestimmungen.

Nach Absprache, unter Einhaltung der bekannten Hygienemaßnahmen sind Einzelkontakte möglich. Erstanfragen werden bearbeitet. EIN ASP ANTRAG IST FORMLOS UND OHNE KONTAKT MÖGLICH: RUFEN SIE AN, WIR HELFEN IHNEN DABEI. 

AWG ambulant betreute Wohngemeinschaften/Wohneinrichtungen und Wohngruppen

  • es gilt ab sofort ein Besuchsverbot zum Schutze der Nutzer*innen und der Mitarbeitenden.

Eine hereingetragene Infektion hätte weitreichende Folgen für alle Klienten und Mitarbeitenden, die unbedingt vermieden werden muss.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis

Britt Lemke
Fachabteilungsleitung
Assistenz zur Teilhabe

Mehr Infos auf pestalozzi-hamburg.de: Die Corona-Pandemie und die Auswirkungen auf die Pestalozzi-Stiftung Hamburg (mit vielen Tipps & Links)

Buchvorstellung von “Wir, ‘Kinski’ und ich” mit Wiebe Bökemeier und Petra Oelker

Vor Kurzem konnten wir mit “Wir, ‘Kinski’ und ich” ein Buch mit Porträts von 14 Menschen mit psychischen Erkrankung veröffentlichen. Im September haben wir das Buch zusammen mit Autorin Wiebe Bökemeier und Schirmherrin Petra Oelker der Öffentlichkeit vorgestellt.

Jetzt war endlich die Zeit gekommen, das Buch “feierlich” auch den Menschen zu präsentieren, die wir in der Ambulanten Sozialpsychiatrie erreichen – natürlich waren dazu auch die Protagonistinnen und Protagonisten aus dem Buch eingeladen.

Und wieder war neben Wiebe Bökemeier Petra Oelker dabei (danke!)

Christian Violka als ‘Impulsgeber’ für das Buch bedankte sich in unserer Begegnungsstätte in Berne bei allen, die sich für das Buch einsetzen. Petra Oelker las zwei Leseproben vor. Britt Lemke von der Pestalozzi-Stiftung Hamburg diskutierte mit Wiebe Bökemeier die Entstehung des Buches.

Für die Porträtierten war die Veranstaltung auch die Gelegenheit, für sich und ihre Freunde, Bekannten, Verwandten einige Exemplare von “Wir, ‘Kinski’ und ich” mitzunehmen.

VIDEO: Petra Oelker liest aus dem Kapitel “Ich wurde ausgetauscht – gegen einen Hund”